Erdbebenhilfe für Waisenhaus und Schule in Nepal

Kinder auf Schulhof Waisenschule Nepal

Liebe Freunde, Bekannte und
Interessierte von „Stadt macht satt“ und „Apfelschätze“,

eines der herausragendsten Schulprojekte, welches mir bei der Recherche für mein neues Projekt „Ich packe meinen Kopf“ begegnet ist, ist der Sri Aurobindo Yoga Mandir Ashram in Nepal. Der Lebens- und Schulort bietet über 100 Waisen und 50 Erwachsenen ein Zuhause im Einklang mit der Natur. Das Erdbeben am 25.4. hat in Minuten zerstört, was in über 21 Jahren aufgebaut wurde.
Der Ashram versorgt sich und viele arme Hauptstädter in Kathmandu mit gutem preisgünstigem Wasser und Biolebensmitteln, schafft nachhaltige Kreisläufe und ist so ein Vorbildprojekt mit großer Strahlkraft auch für andere Dörfer.
Glücklicherweise wurde beim Beben bislang niemand verletzt, aber fast alle Gebäude wurden zerstört und es fehlt an allem: VOR ALLEM AN WASSER. (Mehr Details über die Zerstörung im Bericht von Ramchandra, dem Gründer und Präsident des Ashrams.)
Da sich der Ashram durch seine nachhaltige Struktur komplett selbst trägt, ist auf keine kurzfristige äußere Hilfe zu hoffen.
Mit einer überschaubaren Geldsumme könnten für über 150 Menschen langfristig eine Wasser- und Lebensmittelversorgung sowie für über 100 Kinder ein Lebens- und Bildungsraum gesichert werden. Mehr Infos unter www.auronepal.net.

Ich bin vollkommen überzeugt, dass jeder einzelne Cent von Ramchandra, dem Gründer und Präsidenten, sinnvoll eingesetzt wird.
Deshalb habe ich bei Betterplace eine Spendenaktion eingerichtet. Jeder Tag zählt.
Bitte spendet deshalb gleich.


Für Waisenhaus und Schule in Nepal Spenden!

Die Spenden gebe ich direkt an Ramchandra, den Gründer und Präsidenten des Ashrams weiter.
Ich weiß nicht, ob die Bedingungen es zulassen, dass ich wie geplant im Januar und Februar 2016 in der Schule mitarbeiten kann. Wenn ja berichte ich selbstverständlich, wie die Spenden eingesetzt wurden.

Danke für jede Unterstützung.

Anja Fiedler

 

Bookmark the permalink.

Comments are closed.